zur Startseite von Pirna-online die Seite der Pirna-online Macher rect

Bahnhof

Elbbrücke

Elbeparkplatz

alter Bahnhof

Klosterhof

Klosterkirche

Engelserker

Stadtbibliothek

Kunigundenkirche

Tetzelhaus

Fronfeste

Sonnenstein

Schiffervorstadt

Markt

Canalettohaus

St. Marien

Blechschmidthaus

Knabenschule

Teufelserker

Postsäule

Gartenstrasse

Hochhaus

Brunnen

Reliefs

 

Kunigundenkirche

Dr. - Wilhelm  - Külz - Straße mit Kunigundenkirche

Aufgrund des Anwachsens der Gemeinde (Industrielle Revolution) mußte in Pirna eine Seelsorgestelle eingerichtet werden. Die Tochter des sächsischen Kurfürsten Friedrich August II. und Fürstäbtissin der aufgelösten Reichsabtei Essen, Maria Cunigunde, stiftete 1822 zur Errichtung einer katholischen Schulanstalt in Pirna 5000 "Thaler". Ihr zu Ehren wählte man als Patronin die heilige Kaiserin Kunigunde.

Die St. Kunigundenkirche ist eine einschiffige, kreuzrippengewölbte, dreijochige Halle und besteht aus Postaer Sandstein. Das Ensemble mit Kirche, Pfarr- und Schulhaus ist ein beispielhaftes Frühwerk der Neugotik und steht unter Denkmalschutz. Südlich ist der Turm angebaut (35 Meter hoch) und im Norden der Chor vorgelagert. Ein kreuzförmiger Grundriß ergibt sich durch die seitlich angefügten Sakristeien. Bischof Ludwig Forwerk weihte die heutige Pfarrkirche St. Kunigunde am 26. September 1869.

kunigunden
© 1997-2022 by DSS Operations GmbH. Die Rechte an Text- und Bildmaterial liegen, wenn nicht anders gekennzeichnet, beim Herausgeber. Über Hinweise, Kritiken, Meinungen freut sich die Redaktion. Impressum | Datenschutz